Braucht mein Hund einen Reisepass?

Braucht mein Hund einen Reisepass?

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie es ist, mit Ihrem Hund zu verreisen, und was dafür zu tun ist? Das Reisen mit einem Hund ist nicht so einfach wie das Reisen mit einem Freund oder einem Partner. Tiere haben andere Anforderungen, die aufwendig und zeitintensiv sind. Daher muss man sich vor der Buchung eines Fluges mit den Anforderungen vertraut machen, damit man mit seinem Hund reisen kann. Ein üblicher Schritt in dieser Situation ist es, sich mit der geplanten Fluggesellschaft in Verbindung zu setzen, um die Reisepläne zu besprechen, da verschiedene Fluggesellschaften unterschiedliche Regeln haben, wenn es um das Reisen mit Haustieren geht.

Was ist ein EU-Heimtierausweis?

Nicht alle Menschen wissen vielleicht, was ein EU-Heimtierausweis ist. Ein EU-Heimtierausweis ist ein Passsystem, das ursprünglich in Deutschland eingeführt wurde und jetzt in den Ländern der Europäischen Union und verwendet wird. Dieses System ermöglicht es unseren vierbeinigen Familienmitgliedern, ins Ausland zu reisen. Bevor man ein EU-Heimtierausweis erhält, muss der Besitzer einige Dinge erledigen, damit sein Hund legal reisen kann. Außerdem können Hunde dank dem Ausweis die Zwangsquarantäne bei der Ein- und Ausreise vermeiden.

Wesentliche Hundeimpfungen

Sind Impfungen für einen Hund bei Reisen ins Ausland also unerlässlich? Damit ein Hund ein Heimtierausweis erhalten kann, muss der Besitzer ihn zunächst zu einem zertifizierten Tierarzt bringen. Tierärzte müssen zertifiziert sein, damit sie einen Hundepass ausstellen können. Um einen Hundepass zu erhalten, muss ein Hund eine wichtige Impfung erhalten – eine Impfung gegen Tollwut. Hundebesitzer müssen außerdem sicherstellen, dass sie eine Bescheinigung erhalten haben, die besagt, dass eine aktuelle Auffrischungsimpfung verabreicht wurde. Eine Identifizierung des Hundes ist ebenfalls erforderlich. Dies geschieht ebenfalls beim Tierarzt, wo die Hunde einen Mikrochip oder eine Tätowierung erhalten, die sie identifiziert. Es ist mittlerweile auch üblich, dass die Länder einen Nachweis über die Behandlung gegen Zecken und Bandwurm verlangen. Daher müssen Hundebesitzer zweimal überprüfen, ob das Land, das sie besuchen möchten, diese Anforderung stellt. Ein Heimtierausweis gilt hauptsächlich für Hunde, Katzen und Frettchen. Kleintiere wie Kaninchen, Meerschweinchen und Vögel sind von der Ausweispflicht ausgeschlossen.

Verwandte Beiträge:

Andere Reiseeinschränkungen für einen Hund

Obwohl einige Haustiere bereits geimpft sind, dürfen nicht alle Haustiere reisen. Verschiedene Länder haben unterschiedliche Anforderungen, wenn es um das Reisen mit einem Hund geht. Für einige Länder müssen Hunde älter als 4 Monate sein, um eine Einreisegenehmigung zu erhalten. Dies gilt für viele Länder, einige davon sind:

  • Österreich (Hunde müssen 7 Monate alt sein)
  • Bahamas (Hunde müssen 6 Monate alt sein)
  • Kanada (8 Monate, es sei denn, es liegt ein Gesundheitszeugnis vor)
  • Hongkong (5 Monate)
  • Israel und Thailand (4 Monate)
  • Kroatien, Niederlande, Lettland, Litauen, Luxemburg, Deutschland & Zypern (3 und ein halber Monat)
  • Italien, Spanien, Frankreich, Griechenland, Japan, Malaysia, Dänemark, Tschechische Republik und Türkei (3 Monate)

Andere Länder schränken die Einreise z. B. dahingehend ein, dass Hunde mindestens 21 Tage vor der Reise gegen Tollwut geimpft sein müssen. Einige Länder, die das verlangen, sind Dänemark, Ecuador, Deutschland, die Niederlande, Polen und das Vereinigte Königreich. Im Vergleich dazu verlangen einige Staaten eine Wartezeit von 21 Tagen nach der Tollwutimpfung, um eine Einreise zu ermöglichen. Einige dieser Länder sind Bulgarien, Kroatien, Zypern, Tschechische Republik, Estland, Finnland, Frankreich, Italien, Lettland, Luxemburg, Litauen, Rumänien, Slowakei oder Spanien. Außerdem verlangen einige sogar eine Tollwutbehandlung, die 24-120 Stunden vor der Abreise durchgeführt werden muss.

Einige Länder haben noch zusätzliche Anforderungen wie etwa Quarantänevorschriften für Tiere, auch, wenn sie bereits geimpft sind. Prüfen Sie also unbedingt, welche Anforderungen für das Land gelten, in das Sie reisen, denn manchmal sind sie so komplex und zeitaufwendig, dass der Hund nicht rechtzeitig reisen kann. 

Wie hoch sind die Flugkosten nach Erhalt eines Hundepasses?

Die Reisekosten für Haustiere sind nicht im Preis des Flugtickets enthalten. Personen, die mit Haustieren reisen, werden gebeten, eine zusätzliche separate Gebühr von 20-100 Euro zu zahlen, abhängig von der Fluggesellschaft. Personen, die eine Hundegebühr bezahlen und alle Anforderungen der Fluggesellschaft erfüllen, dürfen einen Hund in einer Kiste unter einem Sitz oder in einem Kabinenbereich mitnehmen (dies hängt ebenfalls von der Fluggesellschaft, aber auch von der Größe des Hundes ab). Große Hunde werden meist in der Fracht untergebracht, ein Service, den die Fluggesellschaften anbieten. Der Preis dafür ist abhängig von der Größe des Hundes und der Entfernung der Reise.

Pro Passagier ist nur ein Hund erlaubt. In seltenen Fällen erlauben einige Fluggesellschaften, wie z. B. Southwest, zwei kleine Hunde in einer Transportbox. Wer mit einem Servicehund reist, kann einen zweiten kleinen Hund in einer Transportbox mitnehmen. Die einzigen Male, in der die Preisregeln nicht gelten, ist, wenn ein Passagier mit einem Servicehund reist. Servicehunde dürfen in einem Flugzeug einsteigen und neben einer Person sitzen. Die einzigen Anforderungen für einen Diensthund sind seine medizinische Dokumentation und ein Schreiben des lizenzierten Tierarztes.

Vorbereitung des Hundes auf einen Flug

Es ist unerlässlich, dass der Besitzer den Hund für einen Flug bereit macht. Die Plätze für Hunde sind begrenzt, daher ist es wichtig, so früh wie möglich ein Ticket zu buchen und einen Platz für ein Haustier zu reservieren. Bei einigen langen internationalen Flügen dürfen Hunde auch nicht in der Kabine untergebracht werden, dazu gehören Hawaii-Flüge oder Flüge, die 12 Stunden lang sind. Hundetransporter müssen die richtigen Maße haben, damit sie unter einen Sitz passen (dies muss bei der Fluggesellschaft überprüft werden). Der Hund muss mit der Transportbox vertraut gemacht und an den Aufenthalt darin gewöhnt werden, damit es sich nicht drastisch und traumatisch anfühlt. Wie bereits erwähnt, müssen alle medizinischen Informationen vor der Reise erledigt werden. Ein Besitzer sollte auch Kopien der Impfunterlagen mitnehmen, für den Fall eines dokumentierten Verlustes.

Fluggesellschaften, die hundefreundlich sind

Dies sind die am häufigsten gewählten Fluggesellschaften für Haustierbesitzer und ihre kosten:

  • Swiss Airlines (Gebühr: ab 50 Euro (Innland))
  • SunExpress (Gebühr: ab 20 Euro)
  • Lufthansa (Gebühr: ab 50 Euro)
  • TUIfly (Gebühr: ab 40 Euro)
  • Eurowings (Gebühr: 55 Euro)

In welchen Ländern sind Hunde nicht erlaubt?

Zu den Ländern, die die Einreise von Hunden nicht erlauben, gehören die Malediven. Die Malediven, ein islamisches Land, haben die Einreise von fremden Hunden per Gesetz untersagt. Aufgrund der strengen islamischen Religion sind Alkohol, Schweinefleisch und Hunde nicht erlaubt.