Biometrisches Passbild: Schablone für Passfotos

Eine Kamera, ein Laptop und in Handy mit einer App für Passfotos, mit einer integrierten Passbild-Schablone für biometrische Passfotos.

Bei der Aufnahme eines biometrischen Passbildes muss das Foto, abgesehen von der Einhaltung wichtiger Fotokriterien, auch an eine biometrische Passbild-Schablone angepasst werden. Eine solche Passbild-Schablone finden Sie beispielsweise auf der Website der Bundesdruckerei. Mithilfe einer biometrischen Passbild-Schablone können Sie mit Bildbearbeitungsprogrammen wie Gimp, Photoshop oder Lightroom ein Passfoto erstellen. Eine weitere Möglichkeit ist ein Passfoto-Generator, der Ihre Aufnahme automatisch an die biometrische Passbild-Schablone anpasst und somit sicherstellt, dass alle offiziellen Anforderungen an das Passfoto eingehalten werden.

DIY Passfotos mit einer Vorlage für biometrische Passbilder 

Wenn Sie eine Vorlage für ein biometrisches Passfoto zur Hand nehmen oder einen Passfoto-Generator verwenden, können Sie selber ein Passfoto machen. Somit ersparen Sie sich den Weg zum Fotografen und können das Bild entspannt in aller Ruhe zu Hause aufnehmen und zuschneiden. Wir verraten Ihnen, wie Sie in 4 einfachen Schritten selber ein Passbild mit einer entsprechenden Vorlage erstellen können:

  1. Schauen Sie sich die Anforderungen an biometrische Passbilder genau an.
  2. Nehmen Sie das Foto an einem geeigneten Ort mit guten Lichtverhältnissen auf.
  3. Passen Sie Ihr Foto an eine biometrische Passbild-Schablone an.
  4. Drucken Sie das Foto selber aus oder bestellen Sie es direkt in der Passbild-App.

Die nachstehende Vorlage zeigt die wichtigsten Punkte, die Sie während der Aufnahme des Passfotos beachten müssen. Bei Passbildern von Erwachsenen, wie auch Kindern, muss u.a. die Gesichtshöhe, Augenrichtung, Haltung und der Gesichtsausdruck berücksichtigt werden.

Vorlage für ein biometrisches Passbild für Erwachsene

Biometrische Passbild-Vorlage mit Passport Photo Online

Mit dem Passfoto-Generator Passport Photo Online lässt sich Ihre Aufnahme an die verschiedensten Foto-Vorlagen anpassen. Das gleiche Foto kann sowohl für den Führerschein, den Personalausweis, den Reisepass als auch für Visa verwendet werden. Wählen Sie das gewünschte Dokument aus und Ihr Foto wird automatisch an die jeweilige Foto-Schablone angepasst, sodass Ihnen innerhalb 3 Sekunden ein fertiges Foto zur Verfügung steht. In 4 Schritten erhalten Sie ein druckfertiges Bild:

  1. Machen Sie mit der App ein Foto oder laden Sie ein fertiges Bild hoch.
  2. Die Größe, das Format, der Hintergrund und die Auflösung werden angepasst.
  3. KI kontrolliert, ob Ihr Foto die Anforderungen der Fotomustertafel einhält.
  4. Sie erhalten eine Vorlage zum Drucken oder können das Bild in der App bestellen.

Da die Passbild-App Passport Photo Online von KI gestützt ist, und die endgültigen Produkte zusätzlich noch von einem Foto-Experten überprüft werden, erhalten Sie ein Foto, welches auch garantiert alle offiziellen Vorgaben einhält, und von den Behörden akzeptiert wird. Zudem können Sie bis zu 50 % der Kosten eines gängigen Passfotos sparen und Teil der über 350000 aktiven Nutzer werden. Mit einer Passbild-Schablone aus dem Internet hingegen können Sie sich nicht zu 100 % sicher sein, dass das Foto auch tatsächlich akzeptiert wird.

Biometrische Passbild Schablone für Erwachsene mit Anforderungen an biometrische Passfotos

Vorlage: biometrisches Passbild Baby

Auch Babys benötigen seit 2012 ein eigenes Reisedokument mit einem entsprechenden biometrischen Passfoto. Somit müssen auch Baby-Passfotos an eine Passbild-Schablone angeglichen werden. Allerdings fallen die behördlichen Anforderungen an Baby-Passfotos nicht so streng aus, wie für Erwachsene. So stellen Abweichungen der Passbilder im Bereich der Kopfposition, der Blickrichtung und des Gesichtsausdrucks bei Passbildern für Babys kein Problem dar.

Viele Passbild-Apps wie Passport Photo Online passen das Foto von Ihrem Baby oder Ihren Kindern automatisch an die behördlich festgesetzte Passbild-Schablone an. Genaueres zur Passbild-Schablone für Babys finden Sie in diesem Artikel. 👶

Biometrisches Passbild: Vorlage Photoshop vs. PPO

Für Photoshop stehen im Internet einige kostenlose Passbild-Schablonen zum Download bereit. Wenn man Passbilder auf Photoshop erstellt, muss auf verschiedenen Bildebenen gearbeitet werden. Man blendet die heruntergeladene Passbild-Schablone über die eigene Aufnahme ein, und richtet das Foto mit den Hilfslinien zurecht. Dann wird das Bild vergrößert, verschoben und auf das Fotoformat von 3,5 x 4,5 cm zugeschnitten.

Wenn man sich dazu entscheidet, das Foto an eine Passbild-Vorlage in Photoshop anzugleichen, sind vorherige Erfahrungen mit dem Bildbearbeitungstool von großem Vorteil. Das endgültige Ergebnis hängt schlussendlich sehr von den eigenen Photoshop-Fähigkeiten ab. Anstatt das Bild eigenständig in einem Grafikprogramm anzupassen, bieten Passfoto-Apps eine verlässliche und unkomplizierte Alternative. In einem Passfoto-Generator wie Passport Photo Online wird das Foto automatisch an die oben genannte Passbild-Vorlage angepasst. So können auch Senioren und Menschen ohne Photoshop bzw. EDV-Kenntnissen unkompliziert ein Passbild erstellen.

Passbild-Vorlage: Lightroom vs. PPO

Adobe Lightroom, welches im Gegensatz zu Adobe Photoshop den Schwerpunkt auf kleine Veränderungen und das Ordnen von Bildern legt, bietet sich ebenfalls zum Herstellen von Passbilden an. Auch hier kann das Bild entweder selbst oder mit einem Passbild-Plugin für Adobe Lightroom bearbeitet werden. Diese Option für Passbilder ist eine gute Option, vorausgesetzt man hat reichlich Erfahrung, um richtig mit einer Passbild-Vorlage für Adobe Lightroom umzugehen. Man darf auch nicht vergessen, dass zusätzlich noch die Abo-Kosten Photoshops hinzukommen, und man keine Garantie für die Annahme des Passbildes hat.

Gimp-Vorlage: biometrisches Passbild vs. PPO

Mit dem Bildbearbeitungsprogramm Gimp lassen sich ebenfalls Passbilder mithilfe einer Passbild-Vorlage erstellen. Im Vergleich zu Passbild-Apps gestaltet sich die Erstellung eines Fotos, welches auch alle offiziellen Anforderungen der Foto-Mustertafel einhält, als etwas schwieriger als die Aufnahme mit einem Passfoto-Generator.

Um ein Passfoto auf Gimp zu erstellen, müssen Sie zuerst einmal eine neue Datei erstellen und Ihre Aufnahme hochladen. Auf einer zusätzlichen Ebene blenden Sie dann die Gimp-Vorlage für biometrische Passfotos ein und schneiden das Foto auf die richtig Größe unter Beachtung der Gesichtshöhe von 32 bis 36 mm, der Kinnlinie, dem Augenbereich und der Nasenmitte zu. Die Hilfslinien kann man aber unter größerem Zeitaufwand auch selber erstellen. Ein Passfoto-Generator im Gegensatz würde Ihnen das Foto automatisch an die Passbild-Schablone der Bundesdruckerei anpassen.

Passbild-Vorlage-Word vs. PPO

Word ist als Textbearbeitungsprogramm für die Herstellung bzw. dem Drucken von Passfotos nicht geeignet. An sich ist es schon möglich, in MS Word ein Foto hochzuladen, es zuzuschneiden, zu skalieren und mit Copy-and-paste eine Passbild-Vorlage im 10×15 cm Format zu erstellen. Allerdings können Sie hier nicht wie auf Adobe Photoshop, Adobe Lightroom oder Gimp auf mehreren Ebenen arbeiten, was die Erstellung eines zufriedenstellenden und behördlich akzeptablen Passbildes maßgeblich erschwert. Es gibt auch keine Passbild-Vorlage für Word. Diese Methode ist daher äußerst unprofessionell und im Vergleich zu einem Experten-Tool oder einem Passfoto-Generator keine empfehlenswerte Option.

Zusammenfassende Worte zur biometrischen Passbild-Schablone

Im Internet steht Ihnen eine Vielzahl an Passbild-Schablonen für biometrische Passfotos für die unterschiedlichsten Grafik- und Bildbearbeitungsprogramme zur Verfügung. Diese sind für eigenständig gefertigte Passfotos unabdingbar, da mit ihnen sichergestellt werden kann, dass das Foto den Vorgaben des Bundesministeriums des Innern entspricht. Andererseits erhält man auf diese Art keine Garantie, dass das Foto von den Behörden auch tatsächlich akzeptiert wird und es wird ein gewisses Maß an Photoshop- bzw. Gimpkentnissen voraussetzt. Als sichere Alternative empfiehlt sich die Verwendung eines Passfoto-Generators wie Passport Photo Online. Mit einer professionellen Passfoto-App wird die Aufnahme direkt an die gesetzlich festgelegte Passbild-Schablone angepasst, sodass das Bild garantiert allen offiziellen Anforderungen entspricht und Sie sich nicht lange mit Grafiktutorials auf YouTube herumschlagen müssen. 🖥️

Biometrisches Passbild: Schablone – FAQs

Wie kann man eine Passbild-Vorlage im 10×15 Format drucken?

Um Passfotos in einer Fototation zu drucken, müssen Sie zuerst einmal eine Passbild-Vorlage im 10×15 Format erstellen. Wenn Sie über sehr gute EDV-Kenntnisse verfügen, können Sie eine solche Passbild-Vorlage mithilfe eines Grafikprogramms auch selber erstellen. Ansonsten bietet sich die Verwendung eines Passfoto-Generators an. Die digitale Passbild-Vorlage können Sie dann auf Ihr Handy oder einen USB-Stick herunterladen, und in der nächsten Fotostation in Postkartengröße (10 x 15 cm) ausdrucken. Auf einer 10×15 cm großen Passbild-Vorlage haben 4 Passbilder Platz. Fotostationen findet man im Dm, Hartlauer, Bipa oder in EDEKA-Filialen.

Wo bekommt man kostenlos eine biometrische Passbild-Vorlage?

Es gibt einige kostenlose biometrische Passbild-Schablonen im Netz, mit denen selber ein Ausweisfoto hergestellt werden kann. So müssen Sie nicht zum Fotografen und können das Bild entspannt zu Hause erstellen. Um diese Passbild-Schablonen auch richtig anzuwenden, bilden sehr gute EDV-Kenntnisse und vorherige Erfahrungen mit dem jeweiligen Programm eine Voraussetzung. Diese Passbild-Vorlagen können dann in Gimp, Adobe Photoshop oder Adobe Lightroom zum Einsatz kommen. Um ein Foto zu erhalten, das garantiert von den Behörden akzeptiert wird, ist ein Passfoto-Generator aber die sicherste Option.

Wie erstelle ich mit einer Vorlage auf Gimp ein biometrisches Passbild?

Auf Gimp lässt sich genauso wie auf Photoshop eine Vorlage einblenden. Sie arbeiten auf mehreren Bildebenen und schneiden bzw. rücken Ihr Foto gemäß der Passbild-Vorlage auf Gimp zurecht. Die Hilfslinien lassen sich natürlich auch selber erstellen, nur muss man dann mit einem größeren Zeitaufwand rechnen. Um das Foto dann auf einem 10×15 Abzug zu drucken, skaliert man das zugeschnittene Foto auf die richtige Größe, und kopiert es viermal im vertikalen Format. Wenn Sie diese Schritte überspringen wollen und ein Foto erhalten möchten, das ganz sicher von den Behörden akzeptiert wird, ist eine Passfoto-App die verlässlichste Alternative. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.