Muss der Reisepass nach der Hochzeit neu beantragt werden?

Muss der Reisepass nach der Hochzeit neu beantragt werden?

Bei den ganzen Hochzeitsvorbereitungen kann es leicht passieren, dass man auf wichtige Formalitäten und Behördengänge vergisst. Diese sind für die geplante Reise aber dringend notwendig. Eines der ersten Dokumente, das nach der Heirat geändert werden muss, ist der Reisepass. Auch wenn sich, abgesehen vom Nachnamen, die restlichen Angaben nicht vom vorherigen Pass unterscheiden, ist eine Erneuerung des Reisepasses für die Gültigkeit unerlässlich. Da Reisepässe mit einem alten Namen ungültig sind, muss auf alle Fälle ein neuer Reisepass beantragt werden, sodass man unter dem aktuellen Namen reist. Zusätzlich muss auf der Seite mit dem Passfoto unter der Unterschrift des Inhabers die neue Unterschrift zu sehen sein.

Passbild in 3 Sek!

Nehmen Sie ein Foto mit Ihrem Smartphone auf und laden Sie es auf unserer Webseite hoch. Wir wandeln es in ein gültiges Passbild um und senden es Ihnen in digitaler Form oder als fertigen Abzug zu. Einfach, oder? Unkomplizierter wird es nicht!

biometrisches passbild

Ein neuer Reisepass nach der Hochzeit

Eines der wichtigsten Dokumente, das nach einer Heirat geändert werden muss, ist der Reisepass. Deutsche Staatsbürger müssen ihren Passnamen ändern, damit der Pass gültig bleibt. Diejenigen, die in Ihrem Pass weiterhin den Geburtsnamen beibehalten, werden bei Reisen und anderen offiziellen Abläufen (z.B. bei der Beantragung eines Kredits bei einer Bank) auf Schwierigkeiten stoßen. Daher ist es unerlässlich, dass eine Person nach der Heirat einen neuen Reisepass mit dem neuen Namen erhält.

Beantragung des Reisepasses nach der Heirat

Der Beantragungs-Prozess eines Reisepasses nach der Heirat ist schnell und einfach. Wenn Sie den Antrag innerhalb Deutschlands stellen, müssen Sie zur zuständigen Passbehörde Ihres Hauptwohnsitzes gehen. Passbehörden sind die Gemeinde- oder Stadtverwaltung oder eine Gemeinde oder Verwaltungsgemeinschaft, die als Passbehörde fungiert. Ein neuer Reisepass kann nur persönlich beantragt werden. Es gibt keine Online-Formulare. 

Sollten Sie sich außerhalb Deutschlands befinden, müssen Sie die zuständige Auslandsvertretung finden. Diese wird vom Auswärtigen Amt bestimmt. Wenn Sie sich innerhalb Deutschlands in einem anderen Bezirk aufhalten, in welchem sich nicht Ihr Hauptwohnsitz befindet, müssen Sie zur Passbehörde Ihres derzeitigen Bezirkes.

Stellen Sie sicher, dass Sie die erforderlichen Unterlagen für Ihren Termin bereit haben. Diese sind Ihr alter, aber noch gültiger Reisepass, ein biometrisches Foto, und eine vom Standesamt ausgeschriebene Bescheinigung über die Namensänderung, die Ehe- bzw. Lebenspartnerschaftsurkunde oder eine beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister. Da manche Gemeinden zwei Lichtbilder benötigen, ist es gut, sicherheitshalber zwei Bilder mitzunehmen.

Die Bearbeitungszeit nimmt ungefähr drei bis sechs Wochen in Anspruch. Wenn Sie den neuen Reisepass in kürzerer Zeit benötigen, besteht auch die Möglichkeit, einen Reisepass im Expressverfahren zu beantragen. Falls Sie ihn noch schneller benötigen, kann auch ein vorläufiger Reisepass ausgestellt werden, der jedoch nur ein Jahr hält, und bei Erhalt des neuen Reisepasses zurückgegeben werden muss. Außerdem wird empfohlen, für den Versand des Reisepasses nachverfolgbare Postdienste zu verwenden.

Sie wollen noch mehr Tipps zur Antragstellung Ihres Reisepasses? Hier sind Sie richtig:

Wie man den Namen nach der Hochzeit rechtlich ändert

Die Namensänderung nach der Heirat, im allgemeinen, wie auch im Reisepass, ist ein schneller und einfacher Prozess. Es gibt keine festgelegte Frist für die Namensänderung. Alles, was man für eine Namensänderung im Reisepass benötigt, ist ein gültiger Reisepass, ein biometrisches Lichtbild und eine vom Standesamt ausgeschriebene Bescheinigung über die Namensänderung, die Ehe- bzw. Lebenspartnerschaftsurkunde oder ein beglaubigter Ausdruck aus dem Eheregister. Diese Dokumente müssen zur Änderung des Nachnamens in einer Passbehörde vorgelegt werden. Folgen Sie am besten dieser Reihenfolge:

  1. Geben Sie nach der standesamtlichen Trauung Ihre Namensänderung direkt beim Standesamt an, in dem Sie heiraten. Sie müssen Ihren Reisepass oder Personalausweis und die Anmeldebescheinigung dafür mitnehmen.
  2. Beschaffen Sie sich mehrere beglaubigten Kopien der Heiratsurkunde. Sie werden diese für die Verwaltungsvorgänge aller neu auszustellender Dokumente benötigen.
  3. Ändern Sie Ihren Namen in Ihrem Personalausweis. Die Beantragung des neuen Personalausweises sollte sofort nach der Heirat erfolgen, da er für die Aktualisierung anderer Dokumente gebraucht wird. Sie müssen dafür Ihre Eheurkunde, den alten Personalausweis, ein biometrisches Passbild und eine Bescheinigung über den Namenswechsel vom Standesamt oder einen beglaubigten Ausdruck aus dem Eheregister vorweisen.
  4. Besorgen Sie sich bei der Bank eine neue Konto- bzw. Kreditkarte.
  5. Aktualisieren Sie Ihren Sozialversicherungsausweis und informieren Sie Ihren Arbeitgeber und Ihre Kollegen über den Namenswechsel. Erkundigen Sie sich des Sozialversicherungsausweises wegen am besten bei Ihrem Arbeitgeber, da Sie in der Regel von ihm bei der Krankenkasse angemeldet werden, und die Beantragung eines neuen Sozialversicherungsausweises nicht von Ihnen durchgeführt werden muss, sondern automatisch erfolgt.
  6. Beantragen Sie schließlich einen neuen Reisepass.

Obwohl die obige Reihenfolge nicht streng eingehalten werden muss, ist es empfehlenswert, nach der Namensänderung beim Standesamt mit der Erneuerung Ihres Personalausweises zu beginnen. Bedenken Sie, dass Sie Ihren Namen auch in Verträgen (Miete, Energieversorger, Telekommunikation, Servicedienstleister, etc.) ändern werden müssen. 

Die Heiratsurkunde ist eines der wichtigsten Dokumente für die Anträge und Behördengänge, die Ihnen bevorstehen. Stellen Sie sicher, dass Ihnen gleich nach der Namensänderung beim Standesamt mehrere Kopien zur Verfügung stehen. Obwohl in der Regel eine normale Kopie ausreicht,  werden manchmal auch beglaubigte Kopie verlangt, weshalb es empfehlenswert ist, zwei bis drei für Ihre Anträge erstellen zu lassen.

Kann man mit einem alten Reisepass in die Flitterwochen reisen?

Wenn man den Flug und die Unterkunft vor der Heirat unter dem alten Namen gebucht hat, und der neue Reisepass noch nicht ausgestellt wurde, kann man mit dem alten Reisepass verreisen. Obwohl der alte Reisepass in diesem Fall noch gültig ist, sollten Sie dennoch die Eheurkunde bei sich haben, um gegebenenfalls Komplikationen zu vermeiden.

Der neue Reisepass kann natürlich auch vor der Hochzeit beantragt werden. Die Unterkunft, der Flug und das Visum müssen sich dann aber alle auf den neu ausgestellten Reisepass beziehen. Am einfachsten ist es also, den Reisepass erst nach den Flitterwochen zu beantragen.

Ist eine Namensänderung möglich, wenn man noch verheiratet ist?

In manchen Fällen trennen sich Paare, bleiben aber rechtlich gesehen verheiratet. Sollten Sie Ihren Ehenamen ändern wollen, um den Geburtsnamen wieder anzunehmen, kommen einige Komplikationen auf Sie zu. Wenn man getrennt lebt, sich aber nicht scheiden lässt, ist es in der Regel nicht möglich, den Ehenamen zu ändern. Wenn man sich nicht scheiden lässt, kann nur dann der Geburtsname wieder angenommen werden, wenn beim Standesamt kein gemeinsamer Ehename für das Paar festgelegt wurde. 

Mit einer Scheidung ist die Namensänderung viel einfacher: Der Geburtsname kann in diesem Fall problemlos wieder angenommen werden.