Passbild – Hintergrund ändern mit den richtigen Tools

Am Computer oder mit einer App kann man mit den richtigen Programmen schnell den Hintergrund eines Passbildes ändern.

Biometrische Passbilder benötigen einen einfarbigen, hellen Hintergrund. Dieser darf keine Muster, Schatten, Gegenstände oder andere Personen aufweisen. Wenn Sie ein Passbild selber machen, stellt sich unausweichlich die Frage, was nun mit dem Hintergrund geschieht, wenn man nicht wie beim Fotografen vor einer Hintergrundrolle oder einem perfekt weißen Hintergrund posiert. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, welche Grafikprogramme und Passbild-Apps am besten dafür geeignet sind, den Hintergrund eines Passbildes zu ändern, und Sie den Anforderungen an die Biometrietauglichkeit gerecht werden können! 

Selber den Hintergrund des Passbildes ändern

Wenn ein fertiges biometrisches Passbild schon bereitsteht, und nur der Hintergrund des Passbildes geändert werden muss, stehen Ihnen eine Handvoll Optionen zur Wahl. Sie können den Hintergrund des Passbildes entweder selber mit einem Grafikprogramm wie Gimp oder Photoshop bearbeiten oder eine Passbild-App verwenden. Grafikprogramme bieten sich für all jene an, die bereits Erfahrung im Bereich der Bildbearbeitung sammeln konnten, und sich gut mit den jeweiligen Programmen auskennen. Da es sich um ein offizielles Ausweisfoto handelt, sollte das auch nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Passbild-Apps im Gegenzug ändern den Hintergrund am Passbild meist automatisch. Die Fehlerquote und darauf folgende Probleme beim Passamt fallen daher in den meisten Fällen wesentlich geringer aus. Verschaffen Sie sich also einmal einen Überblick über die am häufigsten verwendeten Passbild-Programme! 💻

Mit PPO den Hintergrund des Passbildes ändern

Ein Passfoto-Generator wie Passport Photo Online entfernt den Hintergrund des hochgeladenen Passbildes automatisch und ersetzt ihn durch einen mit den gesetzlichen Anforderungen übereinstimmenden Hintergrund. In 3 einfachen Schritten wird der Hintergrund am Passbild entfernt, und durch einen korrekten Fotohintergrund ersetzt:

  • Ein Passfoto wird auf die App oder die Website hochgeladen;
  • Das Foto, samt Hintergrund, wird sofort an die offiziellen Fotokriterien angepasst;
  • Sie erhalten das fertige Passbild als digitale Datei oder lassen es nach Hause liefern!

Weitere Vorteile der seit 2015 existierenden Passbild-App Passport Photo Online sind die Einsparung von bis zu 50 % der Kosten, die Erstellung des Fotos innerhalb von 3 Sekunden, die Kontrolle des Fotos von einem unserer Foto-Experten, und die Möglichkeit, das Bild so oft aufzunehmen, wie Sie wollen! Zusätzlich erhalten Sie eine 100%ige Akzeptanzgarantie und profitieren von wertvollen Tipps und Informationen in unserem Blog!

Mit einer Passbild-App kann in 3 einfachen Schritten der Hintergrund eines Passfotos bearbeitet werden.

Mit Grafikprogrammen den Hintergrund des Passbildes ändern

Wenn man schon Erfahrungen mit Grafikprogrammen sammeln konnte und gut mit Computern umgehen kann, ist es sehr wohl möglich, den Hintergrund eines Passbildes selber zu ändern. Die beliebtesten Bildbearbeitungsprogramme dafür sind ohne Frage die Open-Source-Software Gimp und Photoshop. Diese zwei Grafikprogramme sind sicher eine gute Wahl zur Änderung des Passbild-Hintergrundes. Eine Anleitung zur Änderung des Hintergrunds und einen Vergleich mit Passfoto-Apps wie Passport Photo Online finden Sie weiter unten.

Passbild-Hintergrund ändern mit Gimp vs. PPO

Auf Gimp arbeitet man bei der Änderung des Bildhintergrundes auf zwei Ebenen: auf der unteren Ebene, mit dem erwünschten Hintergrund und der oberen Ebene, mit dem aufgenommenen Foto. 

  1. Wählen Sie zuerst das Lichtbild aus und öffnen Sie es, wenn möglich, als PNG-Datei. JPEG Formate sind hier ungeeignet, da sie nicht transparent gemacht werden können. 
  2. Nachdem das Foto hochgeladen wurde, klicken Sie auf das Ebenenwerkzeug, öffnen das Kontextmenü und wählen „Transparenz“, und dann „Alphakanal hinzufügen“. Dann klicken Sie auf das Lasso-Symbol und umrahmen den Teil des Bildes mit dem Lasso, der nicht ausgetauscht werden soll. Tipp: Nutzen Sie die Zoom-Funktion, um noch genauere Ergebnisse zu erzielen.
  3. Wenn man mit dem Einrahmen fertig ist, klickt man auf den Vordergrund des Bildes und geht auf „Auswahl“ und dann „invertieren“. Nun können Sie nach „Bearbeiten“ auf „Ausschneiden“ klicken. Der Hintergrund sollte jetzt transparent sein, sodass man ein schwarz-grau kariertes Muster statt dem originalen Fotohintergrund sieht.
  4. Wenn Sie dann über „Datei“ auf „Als Ebene öffnen“ klicken, können Sie den neuen Hintergrund aus Ihren Dateien auswählen. Der Hintergrund wird als zweite Ebene hinzugefügt. Wenn Sie auf das Fenster „Ebenen“ klicken, können Sie diesen nach Belieben verschieben.

Fazit: Mit etwas Übung ist es möglich, den Hintergrund eines Passbildes selber mit Gimp zu bearbeiten. Vor allem Profis im Bereich der Bildbearbeitung können diese Option in Erwägung ziehen. Wenn es aber schnell gehen muss, man noch nicht so viel Erfahrung hat mit Gimp und nicht genügend Zeit hat, sich Tutorials auf YouTube anzusehen, ist eine Passbild-App, die den Hintergrund ohne großen Aufwand austauscht, wahrscheinlich effizienter. Abgesehen davon geht es hier um ein offizielles Ausweisdokument – da ist die Gefahr, das Foto wegen eines kleinen Fehlers abgelehnt zu bekommen, mit einem selbst bearbeiteten Bild um einige höher. Das Foto eines Passfoto-Generators hingegen wird garantiert akzeptiert. Auf diese Weise können z.B. auch Senioren und Menschen, die noch nicht so viel Erfahrung mit Grafikprogrammen sammeln konnten, schnell selber ein Passfoto erstellen.

Passbild-Hintergrund ändern mit Photoshop vs. PPO

Auch mit Adobe Photoshop lässt sich mit guten Grafikkenntnissen der Hintergrund eines Bildes ändern. Gehen Sie die folgenden Punkte dafür Schritt für Schritt durch:

  1. Öffnen Sie das ausgewählte Foto in Adobe Photoshop und nennen Sie die Ebene um (z.B. Passfoto).
  2. In der oberen Leiste finden Sie unter “Fenster” die Option “Eigenschaften”. Klicken Sie darauf, um das Eigenschaftenfenster zu aktivieren. Drücken Sie im Eigenschaftenfenster auf “Hintergrund entfernen”
  3. Umranden Sie mit dem “Schnellauswahl-Werkzeug” Stellen, die noch gelöscht gehören. 
  4. Ziehen Sie den Hintergrund in das Bild hinein und ziehen Sie das Hauptmotiv in die vordere Ebene.
  5. Gehen auf “Motiv auswählen” und anschließend auf “auswählen und maskieren”. Um am Foto kleine Ungenauigkeiten auszubessern und die Übergänge und Ränder genauer darzustellen, wählen Sie zum Schluss links oben den “Auswahl verbessern” Pinsel, und malen um die ungenau herausgeschnittenen Stellen herum. Photoshop merkt selbst, wo die Haare, Kleidung und das Gesicht sind, und bessert das Bild automatisch aus. Das war’s auch schon – Ihr Werk ist fertig!

Photoshop hat viele nützliche Funktionen, mit denen der Hintergrund eines Bildes professionell entfernt werden kann. Allerdings sind vorherige Photoshop-Kenntnisse, wie auch bei Gimp, unglaublich wichtig, da es sich hier nicht um ein Freizeitfoto handelt, bei dem man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann, sondern um ein offizielles Lichtbild. Sollte etwas mit dem Hintergrund nicht stimmen oder es wurden beim Herausschneiden ungenaue Stellen erzeugt und nicht ausgebessert, wird das Foto garantiert abgelehnt. Somit eignet sich Photoshop, wenn überhaupt, nur für Profis – auch da muss aber sehr genau gearbeitet werden.

Auf KI gestützte Passbild-Apps entfernen jedoch nicht nur den Hintergrund, sondern bieten oft noch zusätzlich einen Fotoexperten, der das Bild noch kontrolliert. So muss man sich beim Fotografieren nicht auf den Bildhintergrund konzentrieren und eine homogene Umgebung für das Hauptmotiv schaffen. Zudem stellt unser Passfoto-Generator zu jedem Fototyp eine Anleitung, Vorlagen und Artikel im Blog bereit. Das Passbild, das dann zum Download bereitsteht, wird daher garantiert von den Passbehörden anerkannt.

Hintergrund am Passbild ändern – eine Zusammenfassung

Nachdem man ein Passbild selber zu Hause aufgenommen hat, kann der Hintergrund auf unterschiedliche Arten geändert werden. Einerseits gibt es Grafikprogramme wie Gimp oder Photoshop, mit denen Bilder unter den richtigen Bedingungen gut bearbeitet werden können. Diese Option ist allerdings auch etwas zeitaufwändig, und nicht zu empfehlen, wenn man auf keine vorherigen Erfahrungen mit Grafikprogrammen zurückgreifen kann, da das Risiko einer Ablehnung des Fotos einfach zu hoch ist. Wenn man sichergehen möchte, dass das Passbild akzeptiert wird, ist ein professioneller Passbild-Generator eine verlässliche Alternative. 🖥️

Passbild Hintergrund ändern: FAQs

Wie kann ich die Hintergrundfarbe eines Passbildes ändern?

Der Hintergrund eines Passbildes kann auf zwei Arten geändert werden: entweder mit einem Grafikprogramm wie Gimp oder Photoshop, oder mit einer Passbild-App. Obwohl die Bearbeitung eins Bildes mit einem professionellen Grafikprogramm durchaus möglich ist, ist die Gefahr aufgrund eines kleinen Fehlers das Bild abgelehnt zu bekommen auf die Art um einiges höher. Mit einer Passbild-App wird der Hintergrund hingegen automatisch entfernt, sodass man innerhalb von 3 Sekunden ein fertiges Bild erhält. PPO kann man beispielsweise sowohl am Computer, als auch am Handy bedienen.

Welchen Hintergrund haben Passfotos?

Der Hintergrund am Passbild muss einfarbig weiß, bzw. hellgrau sein und darf keine Muster oder Schatten aufweisen. Andere Farben, wie auch Personen und Gegenstände im Bildhintergrund, sind nicht gestattet. Die Farbe im Hintergrund muss einen ausreichenden Kontrast erzeugen und darf keinesfalls ablenkend wirken.

Wie bekommt man den Hintergrund eines Passbildes weg?

Es gibt mehrere Methoden, mit denen man den Hintergrund des Passbildes ersetzen kann. Die 2 beliebtesten Optionen, um Passbild-Hintergründe zu ändern, sind Grafikprogramme wie Gimp, Photoshop, Paint und PhotoScape und Apps fürs Handy. 

Grafikprogramme für die Fotobearbeitung bieten sich vor allem für Profis an, die schon viel Erfahrung mit dem jeweiligen Programm sammeln konnten, wohingegen Passbild-Apps sich durch eine universale Zugänglichkeit auszeichnen. Aber auch mit viel Photoshop- oder Gimp-Erfahrung ist zur Vorsicht geraten, da schon ein kleiner Fehler ausreicht, um die Biometrie des Fotos zu stören. Eine Passbild-App wie Passport Photo Online hingegen ist nicht nur benutzerfreundlich, sondern hilft auch bei der Erstellung eines Lichtbildes, das garantiert von der Passbehörde akzeptiert wird.

Wie bekomme ich den Hintergrund eines Passbildes weiß?

Um den Hintergrund eines Passbildes zu ändern, kann man sich entweder ein Grafikprogramm oder ein Passbild-Programm herunterladen. Für Grafikprogramme bildet ein hohes Maß an Vorwissen eine grundlegende Voraussetzung zur Bearbeitung des Passbildes. Dennoch kann es trotz jahrelanger Erfahrung passieren, dass das Foto für den Ausweis nicht akzeptiert wird. Mit einer Passbild-App wie Passport Photo Online mit mehr 350000 aktiven Nutzer weltweit erhält man aber garantiert ein Foto, das akzeptiert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.